08.03.2021 in Stadtverordnetenfraktion von SPD Bremerhaven

You Can do it!

 

Blumen zum Weltfrauentag? Das ist schön, reicht uns aber nicht. 
Unsere sozialdemokratische Haltung verlangt nach mehr: gleicher Lohn für gleiche Arbeit sowie eine gerechte Bezahlung von Frauen, gleichberechtigte Übernahme der Care-Arbeit und Empowerment von Frauen für Führungspositionen. 
Dafür kämpfen wir als Frauen und als SPD für alle Frauen in unserer Stadt, in unserem Land und im Bund. 

Sabrina Czak, Vorsitzende der ASF Bremerhaven möchte im Jahr 2021 noch nicht von einer abgeschlossenen Gleichberechtigung sprechen: „auch ohne die Pandemie gäbe es einige Baustellen, die wir für die Gleichberechtigung der Frau in Angriff nehmen müssen. Doch durch Corona erleben wir noch einmal völlig neue Herausforderungen. Die Krise wirkt wie ein Brennglas - bestehende Schieflagen und Probleme werden plötzlich sehr viel deutlicher und brisanter. Das zeigt sich vor allem darin, dass Frauen eine Hauptlast in der Corona-Pandemie tragen, denn sie arbeiten überwiegend im Gesundheits- und Erziehungswesen und müssen im Privatleben einiges leisten. So können wir nicht zulassen, dass Frauen in Zeiten von Lockdowns alleinig die Sorge-und Care-Arbeit in den Familien leisten. Faktisch bedeutet dies nämlich eine Rolle rückwärts zu traditionellen Frauenbildern. Um dem entgegen zu wirken, müssen Beruf und Familie besser vereinbar werden. An den Erfolgen, neue KITAS zu bauen und eine Betreuung durch die KITA-Beitragsfreiheit für alle zu ermöglichen, müssen wir anknüpfen!“

Janina Brünjes, stellvertretende SPD-Vorsitzende, ergänzt: 
„Ein müdes Klatschen als Anerkennung für die hervorragend geleistete Arbeitsleistung in den sozialen Berufen, kann uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten nicht genügen. Wir brauchen nach wie vor gute Löhne und faire Arbeitsbedingungen! Die Anhebung des Landesmindestlohnes auf 12 Euro ist dabei ein erster Schritt, aber wir brauchen vor allem Wertschätzung und gute Tarifverträge als Mittel gegen Altersarmut. 
In der SPD haben wir viele starke Frauen und eine aktive ASF, die tolle Arbeit leisten und auch zukünftig für die Gleichstellung der Frau kämpfen werden. Gemeinsam arbeiten wir daran, Frauen vor allem auch für die politische Arbeit zu begeistern. Ein wichtiger Schritt ist dabei das Empowerment. Wir bringen Frauenthemen nach vorn und Frauen selbst in Verantwortung. Darum sagen wir: „liebe Frauen - YOU CAN DO IT! Lasst uns gemeinsam für eine gleichberechtigte Zukunft kämpfen!“

08.03.2021 in Unterbezirk von SPD Bremerhaven

Hochschule Bremerhaven sorgt für coronakonforme Durchführung der Stadtverordnetenversammlung

 

Die Hochschule Bremerhaven hat am vergangenen Donnerstag im Theater im Fischereihafen (TiF) die Stadtverordneten vor ihrer Sitzung um 14:30 (ebenfalls im TiF) auf Corona getestet. Dabei wurden in Absprache mit dem Leiter des Gesundheitsamtes (Ronny Möckel) und des Krisenstabes (Jens Cordes) die teilnehmenden Stadtverordneten vom frisch eingerichteten Testzentrum der Hochschule Bremerhaven vor Beginn der Veranstaltung auf Covid-SARS-2 getestet. Unterstützt wurde die Hochschule vom Deutschen Roten Kreuz.
 

Frau Christina Cordes, Frau Anna Lena und Prof. Harms von der Hochschule Bremerhaven haben im Foyer des TiFs eine Teststation errichtet, in dem die Stadtverordneten sich freiwillig testen lassen konnten. Die Aktion fand großen Anklang und stieß auf eine breite Bereitschaft, sich an der Aktion zu beteiligen. Fast alle Stadtverordneten haben das Angebot angenommen

06.03.2021 in Bürgerschaft von SPD Bremerhaven

Welt: Einführung des  Tasers bei der Polizei ist überfällig

 

In der letzten Legislatur hat die SPD die Einführung des sog. Tasers oder(Distanz-Elektroimpulsgerät) DEIG für die Polizeien im Land Bremen ins Gespräch gebracht. Leider scheiterte die sofortige Einführung dieses Einsatzmittels damals am Widerstand der Grünen, so der SPD Abgeordnete Holger Welt, der auch Mitglied der Innendeputation ist. 

Die Bremerhavener Koalitionäre und die Ortspolizeibehörde waren damals aber  bereit einen Probelauf durchzuführen. Dieser Probelauf ist in Bremerhaven nun über drei Jahre lang erfolgreich gelaufen. Damit sollten sich  die im Vorfeld geäußerten Unsicherheiten der Grünen und der Linken, durch die gemachten Erfahrungen und dem hohen Sachverstand aus den Reihen der Polizei,  zerstreut haben. Für politische Ideologien ist da kein Platz. 

Die Gewalt auf den Straßen und auch Angriffe auf unsere Einsatzkräfte haben in den letzten Jahren leider kontinuierlich zugenommen. Die Arbeit im Einsatzdienst hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert.

Die Polizei braucht dringend ein alternatives Einsatzmittel unterhalb der Schusswaffe.   Die Erfahrungen, auch in anderen Bundesländern, haben gezeigt, dass schon das einfache Androhen des Tasers seine Wirkung erzielt und gefährlicheSituationen deutlich deeskalieren kann. 

Dieses  adäquate Einsatzmittel schließt eine Lücke zwischen dem Pfefferspray und dem wirklich gefährlichen Einsatz der Schusswaffe.

Der Taser, oder DEIT  schützt das Leben und die Gesundheit der Polizisten  wie das von angreifenden Tatverdächtigen, nach gemachten Erfahrungen, gleichermaßen. 

Der Oberbürgermeister von Bremerhaven und der Leiter der Ortspolizeibehörde haben absolut  rechtwenn sie jetzt nach drei erfolgreichen Jahren eines Probelaufs  eine positive politische Entscheidung aus Bremen einfordern.

Unsere Einsatzkräfte verdienen die beste Ausrüstung und die höchstmögliche Sicherheit für ihre gefährliche Arbeit, so der SPD Bürgerschaftsabgeordnete Holger Welt abschließend.  

05.03.2021 in Unterbezirk von SPD Bremerhaven

Facebook-Live-Sprechstunde mit Uwe Schmidt

 

Bei der nächsten virtuellen Bürgersprechstunde der Bremerhavener SPD am kommenden Mittwoch, 17. März, ist Uwe Schmidt, Bundestagsabgeordneter zu Gast. Ab 18 Uhr steht der einzige Hafenfacharbeiter des Bundestages via Facebook Live über die Facebook-Seite der SPD Bremerhaven und telefonisch unter 0471/45082 Rede und Antwort. Thematisch wird Uwe Schmidt darlegen, wie er zu den Automatisierungsprozessen im Hafen steht,  insbesondere anhand der aktuellen Situation des GHBV. Im Weiteren wird es um die Erfolge der Bundespolitik für Bremerhaven in den letzten Jahren gehen und die Ziele von Uwe Schmidt für die nächsten vier Jahre. 

Zur Vorbereitung ggf. komplexer Fragestellungen wird um vorherige Übermittlung der Fragen per Mail an sprechstunde@spd-bremerhaven.de oder telefonisch das SPD-Parteibüro unter 0471/45082 gebeten. Wichtiger Hinweis: Auch wer keinen Facebook-Account hat, kann die Sprechstunde sehen. Natürlich werden auch Fragen beantwortet, die über die Kommentar-Funktion während der Sprechstunde gestellt werden.

04.03.2021 in Bürgerschaft von SPD Bremerhaven

SPD: Mehr Polizei für Bremerhaven

 

„Als SPD Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft und Mitglied der Innendeputation habe ich im Jahre 2017 die Bremerhavener Erklärung mit unterschrieben, so Holger Welt.  „In der Erklärung fordern alle demokratischen Parteien der Stadt  Bremerhaven, zusammen mit der Gewerkschaft der Polizei die Erhöhung der Zielzahl, also eine Aufstockung des Personals der Ortspolizeibehörde auf 520. Dazu steht die SPD, dazu steh ich“.

„An diesem Ziel hat sich für die SPD  nichts geändert und die Ausbildungszahlen sind deshalb auch deutlich erhöht worden. Wir stehen da  ganz eng an der Seite des Innensenators Ulrich Mäurer (SPD), der sich, genau wie die SPD Fraktionen,  konsequent für mehr Personal einsetzt. Diese klare Haltung erwarte ich auch von den Koalitionspartnern in Bremen“.

Als SPD Fraktion wollen wir aber mehr, so Holger Welt, der auch Mitglied der Innendeputation ist.Wenn die Polizei mehr Aufgaben bekommt, dann muss das Eingang  in die Zielzahlen finden. Wir wollen deshalb die Zahl der Auszubildenden weiter erhöhen.

Da an der Hochschule für öffentliche Verwaltung   jährlich höchstens 200 Polizeianwärter pro Jahr beschult werden können, laufen derzeit vielversprechende Verhandlungen mit Niedersachsen, zusätzliches Personal  auch außerhalb Bremens auszubilden. Bis zu 50 zusätzliche Polizeianwärter können so für Bremen und Bremerhaven in Niedersachsen demnächst ihr Studium beginnen, um danach ihre Arbeit in unseren beiden Städten aufzunehmen.

Durch die  laufenden, größeren Studiengänge werden aber bereits jetzt  nach und nach Fehlstellen ausgeglichen, damit die Polizei ihre Aufgaben auch weiterhin erfüllen kann. 

Dass sich immer wieder ungeduldige Oppositionsparteien fordernd einbringen ist nachvollziehbar und wenn diese den Grünen Finanzsenator öffentlich auffordern, wie es die SPD ohnehin macht,  finanziell nachzusteuern, ist das völlig in Ordnung. 

Aber man  sollte auch wissen, dass gut ausgebildete Beamte nicht auf den Bäumen wachsen und eine gute, qualifizierte Ausbildung zwar viel Geld  kostet, aber auch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. 

Die SPD steht fest an der Seite  unserer Polizeibeamten und Beamtinnen, und aller Beschäftigen im Polizeidienst, denn die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger hat für die SPD höchste Priorität, so Holger Welt abschließend.